Manfred Mautner Markhof junior

Manfred August Theodor Karl Leopold Georg Paul Maria Adolf Ignaz Mautner Markhof / 6.2.1927 – 7.1.2008

Der spätere Prof. Dr. h.c. Manfred Mautner Markhof wurde als ältestes Kind und einziger Sohn von Manfred I Mautner Markhof und Maria Anna „Pussy“ Kupelwieser (1900 – 1990) in Wien geboren. Seine ersten Lebensjahre erlebte er in Freising bei München, wo sein Vater an der Hochschule für Brauerei Weihenstephan noch sein Studium beenden musste. Aufgewachsen in Wien Floridsdorf, am Gelände der Brauerei St. Georg, gemeinsam u. a. mit seinem Cousin 2. Grades Georg (IV.) J. E. Mautner Markhof, studierte er nach dem Besuch des Wiener Schottengymnasiums an der Hochschule für Welthandel, der Universität Wien sowie am Bowdoin College/USA. 1969 wurde er mit dem Ehrendoktorat der University of Redlands bedacht.

Wie schon sein Vater war er durch gesellschaftliches, kulturelles und soziales Engagement als Industrieller und Politiker eine geachtete Persönlichkeit der österreichischen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts. 1949 trat er in die Brauerei Schwechat ein, kam 1957 in deren Vorstand und wurde 1972 dessen Vorsitzender. Unter seiner Leitung wurde das Unternehmen 1967 erster Trikotsponsor des FK Austria Wien und somit überhaupt erster Trikotsponsor in der österreichischen Fußball-Liga; auch stelle er als Austria-Präsident bis 1971 die entsprechende Verbindung zwischen Klub und Unternehmen dar. Nach der Übernahme der Schwechater Brauerei durch die Brau AG im Jahr 1978 übernahm er weiterhin den stellvertretenden Vorstandsvorsitz.

Politisch war er seit 1958 im Wirtschaftsbund tätig und Vizepräsident der österr. Wirtschaftskammer. In der Industriellenvereinigung zeichnete war er von 1980 bis 1989 als Präsident der Wiener Landesgruppe verantwortlich und von 1983 bis 1999 hatte er einen Sitz der ÖVP im Bundesrat inne.

1963 wurde er der erste Präsident des neu gegründeten WWF Österreich und last but not least schrieb er mit der Gründung der ersten österreichischen Fullservice Agentur Die Hager bis in die 1990er Jahre ein beispielloses Kapitel nationaler Werbegeschichte.

Manfred II Mautner Markhof ehelichte 1951 Margherita „Gita“ Paola Gräfin Cassis-Faraone (geboren 1931), die ihm die Kinder Manfred Leo, Marguerite, Theodor Heinrich und Marie Gabrielle „Gabi“ schenkte.

Seine Lebenserinnerungen „Momentaufnahmen“* geben nicht nur einen Einblick in sein persönliches Leben, sondern auch in das gesellschaftliche und politische Geschehen des Österreich des 20. Jahrhunderts.

*„Eine Sammlung von Erinnerungen, die keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Vielmehr sind hier die Aufzeichnungen von vielen Stunden an Interviews mit Professor Dr. Mautner Markhof gesammelt und aufbereitet worden, in der Hoffnung vielleicht auch noch mehr Erinnerungen zu Tage zu bringen. Die gemeinsame Arbeit hat mir viel Freude bereitet. Möge jeder Leser sich immer wieder an all diesen beeindruckenden Erinnerungen erfreuen.“
Renate Zacherl, Oktober 2007

Auszeichnungen

Politische Mandate

  • Mitglied des Bundesrates, ÖVP (27.05.1983 – 01.03.1999)

Politische Funktionen

  • Mitglied des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Landesgruppe Wien 1958
  • Obmann-Stellvertreter des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Landesgruppe Wien 1969
  • Präsident der Vereinigung Österreichischer Industrieller, Landesgruppe Wien 1980–1989
  • Ehrenpräsident der Wiener Industriellenvereinigung 1989
  • Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien 1960–1995
  • Vizepräsident des Österreichischen Nationalkomitees der Internationalen Handelskammer 1960
  • Obmann der Vereinigung „Made in Austria“ 1978
  • Vizepräsident der Gesellschaft für Außenpolitik und Internationale Beziehungen 1958
  • Präsident der EBIC (EFTA Brauereiverband) 1963–1968
  • Präsident des World Wildlife Fund Österreich 1964–1985
  • Gründer-Präsident des World Wide Fund For Nature Österreich (WWF) 1985